Slideshow1.jpg

Fachschaft - Lehrbücher - Projekte - Seminare - Lesetipps - Wettbewerbe - Grundwissen - Tag der Offenen Tür - Tests und Abitur - Richtlinien zum Erwerb des Latinums - Links

Fundament europäischer Kultur
Der Lateinunterricht fördert durch intensive Beschäftigung mit der lateinischen Sprache und Literatur die Einsicht, dass die griechisch-römische Antike ein wichtiges Fundament der europäisches Kultur ist und in vielen Bereichen bis in Gegenwart fortwirkt. Indem das Fach eine Brücke zwischen Antike und Moderne spannt, trägt es entscheidend dazu bei, ein Bewusstsein europäischer Identität zu schaffen. Viele Fragen und Themen der lateinischen Texte sind von zeitloser Gültigkeit und veranlassen die Schüler, sich mit tradierten Werten auseinanderzusetzen, eigene Überzeugungen zu entwickeln und zu überdenken.

Basissprache Europas
Das Erlernen des Lateinischen vermittelt den Schülern grundlegende sprachliche und damit verbunden kognitive Fähigkeiten, die ihnen in anderen Fächern sowie in Studium und Beruf zugute kommen. Vor allem in den romanischen Sprachen können sie ihre Kenntnisse des lateinischen Wortschatzes und der Grammatik mit großem Nutzen anwenden.

Historische, politische und philosophische Bildung
Die Schüler beschäftigen sich mit mythologischen Grundthemen und Motiven in Literatur und Kunst und entwickeln so ein Bewusstsein für deren Fortwirken in der europäischen Tradition. Die Analyse geschichtlicher Prozesse und die sich verändernden Verfassungsstrukturen stellen zentrale Inhalte der politischen Bildung dar. Im Bereich der Philosophie gewinnen sie einen Überblick über die grundlegenden philosophischen Richtungen der Antike, ihre Fragestellungen und ihre wichtigsten Vertreter.

Orientierungswissen
Indem die Heranwachsenden bedeutende Themen, Denkweisen und Theorien sowie ihre Rezeption von der Antike bis in die Gegenwart kennen lernen, eignen sie sich ein breites Orientierungswissen an, das ihnen hilft, die Fülle an verfügbaren Informationen angemessen einzuordnen und zu bewerten.

Literatur und Rhetorik
Sprachliches Arbeiten ist von Anfang an mit inhaltlicher Erschließung verbunden, so dass wesentliche Aspekte der Textbetrachtung geübt werden. Durch die Lektüre von Originaltexten entwickeln die Schüler ein Bewusstsein für die Vielfalt literarischer Ausdrucksformen, für die Manipulationskraft der Sprache und den praktischen Wert rhetorischer Fähigkeiten.

Sprachkompetenz
Die intensive Sprach- und Textarbeit fördert die Lesekompetenz der Schüler. Die Systematik der lateinischen Grammatik vermittelt ihnen ein Verständnis für das Funktionieren von Sprache an sich. Im Laufe der Zeit lernen sie, mit Fremdwörtern sicher umzugehen und sich in wissenschaftlichen Fachsprachen gut zurechtzufinden. Auch grundlegende Lernstrategien können die Schüler in anderen Fächern gewinnbringend einsetzen. Durch die Vermittlung von Lern- und Arbeitstechniken, die den systematischen Erwerb der lateinischen Sprache erleichtern, soll eine positive Einstellung zum Lernen aufgebaut werden.

Problemlösendes Denken
Die immer komplexeren Aufgaben, besonders beim Übersetzen, verlangen von den Schülern, Zusammenhänge herzustellen und schwierige Gedankengänge nachzuvollziehen. Sie suchen kreative Lösungswege und entwickeln dabei Ausdauer und Konzentration.

Ästhetische Bildung
Die Beschäftigung mit der römischen Literatur und Kunst weckt in den Schülern zudem den Sinn für das ästhetisch Schöne und die Freude am verständigen Lesen anspruchsvoller literarischer Texte.

Überzeitliche Fragestellungen und Werteerziehung
Durch die thematische Vielfalt der lateinischen Lektüre bekommen die Schüler Gelegenheit, in den verschiedensten Bereichen fremde Standpunkte zu überzeitlichen Fragen kennen zu lernen und in der Auseinandersetzung damit eine eigene Haltung einzunehmen.

Werteerziehung
Die Erschließung philosophischer Texte entspricht dem Interesse der jungen Menschen an Grundproblemen menschlicher Existenz. Die Einsicht in zentrale ethische Werte leistet eine wichtige Hilfestellung bei der Entwicklung eines eigenen Lebenskonzeptes. Dies stärkt wiederum das Selbstbewusstsein des jungen Erwachsenen und wirkt somit einer unkritischen Ausrichtung am jeweils herrschenden Zeitgeist entgegen.

(gekürzte Fassung des Fachprofils Latein des Kultusministeriums)