Slideshow10.jpg

Statt wie in früheren Schuljahren realiter durch Glyptothek oder Antikensammlung zu streifen, kamen antike Exponate diesmal mitsamt fachmännischen Erklärungen bequem zu uns nach Hause in Kinderzimmer, Küchen und Homeoffice.

Das Züricher Schauspielhaus gehört zu den bedeutendsten Bühnen im deutschsprachigen Raum. Sonst während des Schuljahres zu weit weg nur für einen Theaterbesuch – während des Lockdowns eine willkommene Abwechslung in Form eines gestreamten Stücks.

So verabredeten sich spontan einige Schüler aus verschiedenen Latein-Klassen zu einem virtuellen Theaterbesuch am streamy thursday, den 18. März 2021. Ob in Anzug / Kleid oder im Schlafanzug, ob bei candle light auf dem Sofa oder im Bett lümmelnd, kauend, trinkend, zockend… es bleibt verborgen.

Memes (von griech. Mimema "Nachgeahmtes") als das Jugendkulturphänomen unserer Zeit sind fester Bestandteil der digitalen Medienwelt. Montierte Bilder mit einem Kommentar werden ähnlich wie Emojis zum Ausdruck für Emotionen genutzt oder in humoristisch-satirischer Absicht. Eine neue Kunstform entsteht.

Angetreten sind George Löhnig in der Kategorie SOLO und Aurelia Feiner, Jannis Kamper, Emilia Koller, David Kerscher, Moritz Rank und Sophie Simm in der Kategorie TEAM SCHULE. Alle genannten Schülerinnen und Schüler besuchen die 8. Klasse.

Sowohl George Löhnig als auch das TEAM "Voice of Troja" konnte in allen Bereichen herausragende Leistungen zeigen.

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen! Zum Auftakt hat sich eine 5. Klasse (Latein) verkleidet und ist am 11.11. um 11.11 Uhr mit Apolls Klängen, Jupiters Blitzen, Minervas Eulengeflatter, Mars' Schwerterklängen, Vestas Feuerknistern rhythmisch deklinierend und dann auch konjugierend durch die Straßen rund um das AMG gezogen. Überrascht wurde die Lateinklasse auf ihrem Marsch durch einen Korb Brezen von der Bäckerei Freisleben. Ceres durfte an die hungrigen Götter die Brezen austeilen. Frau Freisleben spannte gleich den geflügelten Amor ein, um für eine Kundschaft eine Lebenspartnerin zu finden: Amor, der größte Lausbub unter den Göttern, klebte dieser Kundschaft ein Herz auf seinen Jackenärmel: Vielleicht hat es geholfen? Jedenfalls hatten alle einen riesigen Spaß an der frischen Luft und die Formen dürften jetzt sitzen!