Slideshow5.jpg

Am 21.11. besuchte MdB Aumer die 10. Klassen des AMGs. Nach einer kurzen Vorstellung durch den Schulleiter Herrn Thammer eröffnete Herr Aumer sofort eine lebhafte Diskussion mit den Schülern. Er umriss ganz knapp seine Position als Abgeordneter zwischen Aufgaben, die er in seinem Wahlkreis Regensburg Stadt und Land hat, und denen, die in Berlin während der Sitzungswochen des Parlaments zu bewältigen sind. Schnell wurde den Schülern klar, dass diese Doppelbelastung durchaus fordernd und sowohl zeitlich wie auch inhaltlich sehr anspruchsvoll ist.

Herr Aumer ging auf alle Fragen der Schüler bereitwillig ein und ließ sowohl solche, die eher privater Natur waren, wie auch solche, die teils recht kritisch seine Tätigkeit als Abgeordneter hinterfragten, zu. So zeigte sich eine große Bandbreite von Schülerfragen, die von der Bitte um ein Selfie bis zur kritischen Hinterfragung seiner persönlichen Positionen zum Klimaschutz gingen. Herr Aumer förderte ein offenes Diskussionsklima vor allem dadurch, dass er häufig mit einer Gegenfrage die Schüler motivierte ihre eigene Position zu einem strittigen Thema darzulegen. Ehrlich gab der Abgeordnete auch zu, dass ihn detaillierte Fragen zu seinem Abstimmungsverhalten im Bundestag manchmal ins Schwitzen brachten. So konnte er z.B. die Nachfrage, warum er gegen ein Tempolimit gestimmt hatte, nur ausweichend beantworten. Gerade weil Herr Aumer aber ehrlich die Schwierigkeiten von Kompromissfindungen in der eigenen Fraktion wie auch in der Großen Koalition benannte, wirkte sein Auftreten authentisch und für die Schüler überzeugend.

Diese empfanden die Doppelstunde jedenfalls als sehr kurzweilig und interessant, da doch die direkte Begegnung und das Gespräch mit einem Abgeordneten eine lebendige Ergänzung zum Politikunterricht in der Schule sind.

Herzlicher Dank geht an Herrn Aumer, der, wie auch andere Abgeordnete früher schon, mit seinem Besuch einen Beitrag zur politischen Bildung leistete, der von den Schülern sehr geschätzt wird.

Aumer 19

Kerstin Stöckel